7 min Lesezeit

Chancen von Widgets auf virtuellen Messeständen

Featured Image

Widgets im virtuellen Messestand

Virtuelle Messestände sind wunderbare Informationsträger zur Online-Leadgenerierung: Die Assoziation zu realen Messeständen gibt dem Besucher des virtuellen Messestandes eine Orientierung. Als ein Face-to-Face-Veranstaltungen flankierendes Online-Marketing-Tool ist der virtuelle Messestand mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Wie aber erfolgt die Vermittlung von Informationen auf einem virtuellen Messestand, die dem Besucher einen echten Mehrwert bieten?

Hier kommen nun die berühmten Widgets ins Spiel. In diesem Blog möchten wir die vielfältigen Möglichkeiten von Widgets und Anwendungen in virtuellen Messeeständen vorstellen.

 

Inhaltsangabe

 

Definition von Widgets

Ein anders Wort für Widget lautet „Minianwendung“. Die bekanntesten Widgets sind z.B. Sperrbildschirme oder Wetter-Anzeigen. Widgets werden für den Nutzer interaktiv mittels Maus oder Tastatur bedient. Sie sind kleine Programme und immer in kleine Fenstersysteme eingebunden. Sämtliche gängigen Betriebssysteme wie Android, Max OS X, Linux oder Windows unterstützen Widget-Steuerelemente.

Ein Widget ist keine eigenständige APP und läuft auch nicht eigenständig im Betriebssystem. Als Schnittstelle zwischen Widget und Betriebssystem benötigt sie daher eine eigene Engine. Die Engine unserer virtuellen Messestände heißt zum Beispiel VirtualShow.

Der Unterschied zwischen APP und Widget liegt darin, dass APPs Programme sind als Erweiterung des digitalen Endgerätes mit nützlichen Funktionen (Spiele, Maps, E-Mail etc). Widgets hingegen sind oft Teil einer App bzw. kleine Anwendungen, die kombiniert sind mit größeren Anwendungen und nur das Nötigste oder Teilinformationen als Fenster zeigen.

 

Wie funktionieren Widgets im virtuellen Messestand?

Auf einem realen Messestand oder physischen Showroom werden Produkte im Original gezeigt oder ein Film präsentiert das Produkt. Wände sind mit grafischen Darstellungen gestaltet, die informative oder emotionale und immer positive Assoziationen zum Produkt/ zum Unternehmen herstellen sollen. Das Standteam steht bereit und empfängt den Besucher. Je gastfreundlicher, umso besser: Eine Tasse Kaffee oder etwas zu essen schafft Vertrauen und Sympathie.

Auf einem virtuellen Messestand jedoch, egal ob 2D- oder 3D-Ansicht, ist diese Art der Präsentation natürlich nicht möglich. Wenn der Besucher auf die Messestand-Oberfläche des virtuellen Messestandes gelangt ist, sollen jedoch möglichst viele Interaktionen des Besuchers und mit dem Besucher stattfinden. Auch hier ist das Ziel die maximale Informations-Vermittlung und Schaffung von Aufmerksamkeit, Vertrauen und Interesse für das Unternehmen. Ist der Besucher noch kein realer Kontakt, muss es möglich sein, den Besucher zu erfassen und als Lead zu klassifizieren.

Dabei muss der virtuelle Messestand nicht immer unbedingt aussehen wie ein realer Messestand. Der reale Messestand ist vielen Restriktionen ausgesetzt, z.B. Flächenmiete und Standbaukosten, Standplatz in der Halle oder Standbau-Vorschriften. Ein virtueller Messestand kann dagegen frei gestaltet sein: Entweder viel größer und höher als der reale Messestand. Oder gerne an einem anderen Ort: Warum nicht auf dem Mond oder im Meer? Out-of-the-box gedacht kann der virtuelle Messestand auf Entertainment einzahlen, wenn man kreativ an die Sache herangeht.

Hier kommen nun die Widgets ins Spiel: Widgets sind die Infopunkte, über die man auf verlinkte unterschiedliche Informationen oder Webseiten mit teils interaktiven Anwendungen geleitet wird.

 

Formulare

Über die Formularfunktion haben Sie die Möglichkeit Leads zu generieren. Nur, wenn der Besucher sich einverstanden erklärt, dass Sie ihn kontaktieren dürfen, ist eine Kontaktaufnahme mit dem Interessenten erlaubt (DSGVO). Daher ist die Einbindung von Formularen essenziell wichtig. Durch die Interaktion des Ausfüllens des Kontaktformulars werden die Daten sofort per E-Mail an Sie versendet. Und schon haben Sie einen Lead, den Sie kontaktieren dürfen. Insofern Sie mit dem CRM-Tool „HubSpot“ arbeiten, können Sie bequem unser Widget „Hubspot-Formular“ verwenden, und die eingegebenen Daten landen sofort in Ihrem CRM-System.

Dokumente

Einbindung von Dokumenten im virtuellen Messestand

Mit unserer VirtualShow Engine gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Dokumente in den virtuellen Messestand einzubinden. Ob pdf-Info-Texte, oder Präsentationen als ppt-Datei oder Berechnungen und Übersichten im Excel-Format; alle Dokumente lassen sich ganz leicht integrieren.

 

Medien-Elemente

Oft sind Einbindungen von Texten unübersichtlich oder einfach zu langweilig. Der Besucher eines virtuellen Messestandes möchte auch Spaß haben. Entertainment und Gamifizierung in der digitalen Welt spielt eine große Rolle, auch auf einem virtuellen Messestand. Die Integration von Bildern oder Videos als Verlinkung über die Infopoints zahlt eben auf diesen Wunsch nach Entertainment ein. Sieht der Besucher z.B. ein Exponat und klickt auf den daneben gesetzten Infopunkt, dann öffnet sich das Widget zum Erklärvideo dieses Produktes. Möglich wäre auch die Darstellung einer Großleinwand: Die Verknüpfung über den Infopunkt zu einem Imagefilm kann für den Besucher zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Bedenken Sie, dass Digital Natives auf Bildwelten fokussiert sind.

Meetings

Zwar sind und bleiben reale Meetings weiterhin essenziell wichtig, aber trotzdem gibt es viele Anlässe sich auch virtuell zu treffen.
Besonders seit der Corona-Krise sind virtuelle Meetings Standard geworden. Als Alternative zu realen Meetings sind sie oft effizient, preisgünstig und einfach nicht mehr wegzudenken. Die Verknüpfung zu virtuellen Meetings sollte auf jedem virtuellen Messestand möglich sein.

Über Chat-Funktionen oder Terminvereinbarung können Besucher direkt mit Vertretern Ihres Unternehmens in Kontakt treten. Auch diese Funktion generiert unmittelbare Leads, was sehr wichtig ist. Somit ist das Widget „Meetings“ als Schnittstelle zu Ihren bestehenden Meeting-Plattformen wie z.B. Microsoft Teams, Zoom oder Jitsi ganz leicht möglich.

 

Websites

Einbindung von Websites im virtuellen Messestand

Beim Besuch einer realen Messe werden sich die wenigsten Besucher auf der Webseite des Ausstellers umsehen. Dies tun sie zwar in der Regel vorab (Immer mehr Messebesucher informieren sich VOR Messebesuch ausführlich im Web). Somit macht auch der virtuelle Messestand VOR einem Besuch einer realen Messe Sinn: Die Einbindung Ihrer Webseite im virtuellen Messestand schafft an 365 Tagen, 24 Stunden am Tag Aufmerksamkeit, als Vorbereitung oder Nachbereitung der persönlichen Begegnung. Dafür gibt es zwei Varianten:

  • Webseite erscheint als Pop-Up
  • Die verknüpfte Seite öffnet sich in einem neuen Tab 

 

Chats

Auf einer realen Messe tritt der Besucher mit dem Standpersonal leicht in einen Kommunikationsaustausch. Dies ist ebenfalls mittels Chat-Funktion auf einer virtuellen Messe möglich, es gibt zwei Varianten:

 

  • Textchat

Einer Ihrer Mitarbeiter chattet in Echtzeit mit dem Interessenten. Beratung, Schaffen von Vertrauen, Kundenbindung als individueller Dialog von Menschen kann hier stattfinden. Das Ziel ist natürlich die individuelle Bedienung und Zufriedenstellung des Kunden, auch wenn das Format virtuell ist. Eine Protokollierung in Ihrem CRM-System findet ganz leicht statt.

 

  • Chatbot

Bei einem Chatbot findet keine direkte Kommunikation von Menschen statt. Die Kommunikation erfolgt hier mittels vorgegebenen Chat-Skripten, die dem Besucher Fragen stellt, die sich auf spezifische Themen beziehen, oder auf Basis des Verhaltens des Besuchers konkrete Fragen stellt. Mögliche Antworten werden direkt mit angegeben, und die Besucher interagieren entlang der vorgegebenen Skripte.

Der Vorteil eines Chatbots ist, dass er jederzeit verfügbar ist, weil keine reale Person anwesend sein muss, um mit dem Besucher zu interagieren. In der Regel sind Chatbots geeignet, um erste Interessenten vor zu qualifizieren und Leads zu generieren. Wichtig ist, dass der Verlauf der Kommunikation darauf abzielt, letztlich in persönlichen, realen Kontakt mit Ihren Mitarbeitern zu kommen. Auch hier werden Chat-Skripte in Ihrem CRM protokolliert.


3D-Verknüpfungen

Ob Ihr virtueller Messestand in 2D oder 3D erstellt ist, eine hoch aufgelöste 3D-Darstellung von jeweiligen Produkten ist nicht möglich. Daher verknüpfen Sie hochaufgelöste Darstellungen über die Infopoints. Dies macht z.B. Sinn, wenn ein erklärungsbedürftiges Produkt interaktiv per Drehung und Zoom genau betrachtet werden muss, um es zu verstehen.

 

Icons und Einbindung der Infopoints

Anlegen und bearbeiten von Infopoints in VirtualShow

Die Einbindung der Infopoints und die Verlinkung zu den jeweiligen Anwendungen können mit VirtualShow ganz einfach selbst erstellt werden. Dies ist sehr wichtig, weil die meisten Anbieter einer virtuellen Messe diesen Service nicht aus der Hand geben und für jede Verlinkung Geld berechnen. Mit Virtual Show können Sie jederzeit Ihre Infopoints setzen und Verlinkungen vornehmen, wie es die jeweilige Situation erfordert. Möchten Sie ein anderes Video zeigen, neue Dokumente verlinken oder Präsentationen, kein Problem.

Auch das Design der Infopoints, also das Icon, kann individuell angepasst werden. In der Regel zeigt man ein I im Kreis, denkbar wäre aber auch ein Play-Button für einen Film, oder für Meetings nutzen Sie ein Kamera-Icon von Zoom oder Teams. Icons sind absolut frei wählbar.

 

Fazit

  • Ein virtueller Messestand in 2D oder 3D  wird mittels unterschiedlicher Widgets und Anwendungen mit dem Ziel erweitert, dass der Besucher einen Mehrwert erhält.
  • Die Einbindung von Infopunkten ermöglicht dem Besucher Ihres virtuellen Messestandes interaktive Erlebnisse der Information, Begegnung und Entertainment mit dem Ziel, Leads zu generieren oder Bestandskunden zu binden.
  • Ein virtueller Messesstand soll eine reale Kunden-Begegnung synergetisch flankieren und ergänzen.