Messe ist teuer - Teil 2

Mittwoch, 12. Februar 2020
Von: Dirk Jansen
Themen: Messedesign  Messebudget

Im ersten Teil dieses mehrteiligen Blogbeitrages bin ich verstärkt auf die Bauart des Standbaus eingegangen und im zweiten Teil werde ich verstärkt auf das Equipment sowie das Standdesign eingehen. Das Thema ist aber riesig, womit ich natürlich nicht alle Themen anschneiden kann, aber zu mindestens gibt es hier einen guten ersten Überblick über die Möglichkeiten, die es so gibt.

Überblick über Messekosten und Budgetplanung


Sie haben den ersten Teil des Blogbeitrags verpasst oder möchten ihn noch mal lesen? Dann finden Sie hier Messe ist teuer - Teil 1.

 

Fernwirkung des Messestandes

Selbstverständlich möchte jeder Kunde die Fernwirkung seines Standes erhöhen, jedoch ist dieser Wunsch meist mit hohen Kosten verbunden. Wie Sie mithilfe von einigen Möglichkeiten die Fernwirkung Ihres Messestandes erhöhen und dennoch sparen, möchte ich Ihnen im folgenden Blogartikel zeigen.

Traversensysteme im Messebau

Traversensysteme werden genutzt, um Lampen zu positionieren und einen Messestand möglichst ideal auszuleuchten. Diese Systeme werden dabei über den Stand gehangen (die erlaubte Höhe liegt an den technischen Richtlinien der Messe und/ oder des Veranstalters und dem Standdesign). Traversen sowie die Aufhängepunkte kosten Geld. Aufhängepunkte sind Punkte, an denen man das Gewicht der Traversenkonstruktion an der Decke anhängen darf und durch den messeseitigen Dienstleister mit Seiten und O-Ringen konstruiert werden. Manchmal sind sogenannte Pre-Riggs hierfür nötig. Teilweise kosten die Aufhängepunkte sogar mehr Geld als das vom Messebauer angebotene Traversensystem inklusive Lampen. Jede Messe und jeder Veranstalter hat andere Preise und andere zulässige Aufhängegewichte.

Beispiel: In den alten Hallen in Nürnberg sind es teilweise nur 25 kg pro Punkt, so kann es möglicherweise zu sehr vielen Aufhängepunkten für eine Traversenkonstruktion kommen.

Leider ist die Anfrage der Kosten für die Aufhängepunkte beim Veranstalter Monate vor der Veranstaltung teilweise sehr schwer und auch als Messebauer kennt man nicht alle Veranstaltungsstätten und Veranstalter. Somit ist eine Kostenschätzung im Vorfeld schwierig.

  • Vorteil: Ideale Ausleuchtung des Messestandes 
  • Nachteil: Kosten für Traversen und Aufhängepunkte 

Traversensysteme mueller co-ax

Tipp: Je mehr man die bereits vorgegebenen Punkte in den Decken des Veranstaltungsortes nutzt, desto mehr verzichtet man auf die obengenannten Pre-Riggs und somit auch auf Gewicht und Kosten. Dies passt aber leider nicht immer. Seien Sie versichert, egal welcher Messebauer, er versucht hier nur wenige Aufhängepunkte zu nehmen. Leider verrücken Veranstalter, aufgrund der Auslastung ihrer Messen, auch manchmal kurzfristig Standflächen und ein vorher definierter Plan geht nicht mehr auf.

 

Deckenkubus oder Banner für eine stärkere Fernwirkung Ihres Messestandes 

Manchmal reicht vielleicht auch nur ein Deckenkubus oder ein Banner, um die Fernwirkung des Messestandes zu verbessern. Den Deckenkubus kann man gegebenenfalls auch nur an zwei Punkten von der Decke abhängen, dies ist natürlich vom jeweiligen Gewicht abhängig. Mit der heutigen Verwendung der entsprechenden Textilgrafiken (siehe ersten Teil des Blogs), lässt sich der Kubus auch mit wenig Gewicht und Kosten hinterleuchten.

  • Vorteil: Deckenkubus hängt hoch
  • Nachteil: Kosten Aufhängepunkte, Leuchtkraft des Logos kann nicht zum Ausleuchten des Messestandes genutzt werden

Messedesign Deckenkubus rbourgeois

Hohe Wände auf Messegeländen

Messeveranstalter verlangen Messewände von meist 2,50 m Höhe zum angrenzenden Messestandnachbarn. Hohe Wände erhöhen natürlich die Fernwirkung, dafür muss man mit erhöhtem Materialbedarf, Transportkosten und Aussteifungen oder Unterkonstruktionen aufgrund der Statik rechnen. Wenn die Messewand so hoch ist, dass man nicht mit Wandstrahlern arbeiten kann, dann ist eine Traversenkonstruktion nötig. 

  • Vorteil: Starke Fernwirkung
  • Nachteil: Höhere Material-, und Transportkosten, möglicherweise Kosten für die statische Aussteifungen

 

Mietmöbel statt Kaufmöbel im Messebau

Hier möchte ich auf den ´Blogartikel meiner Kollegin Frau Michelle Jägers verweisen, in dem die Thematik weitergehend besprochen wird: "Möbel für Messestand kaufen vs. mieten"

Messemöbel mieten im Messebau

Aber nur soviel: Wer auf das Sortiment der professionellen Möbelverleiher zurückgreift, spart eindeutig Kosten für eigene Möbel und bleibt flexibel seinen Messestand jedes Mal aufs Neue anzupassen. Individuelle Möbel, die ergänzend zu Mietmöbeln produziert werden, lassen den Messestand aus einem Guss erscheinen.

 

Kein Bodenaufbau für Ihren Messestand

Brauchen Sie für Ihren Messestand einen erhöhten Boden, um die Leitungen  versteckt verlegen zu können? Wenn nicht, reicht vielleicht ein Boden auf dem Messeboden selbst. Leider erlaubt nicht jeder Veranstalter die Verlegung von z.B. Teppich auf seinem Boden. Insbesondere Hotels und Kongress-Zentren haben vielleicht einen hochwertigeren Boden, weswegen Sie es ihren Ausstellern verbieten. Außerdem sollte man schauen, woher der Stromanschluss kommt. Wenn sich dieser mitten im Stand befindet, sind sichtbare Leitungen auf dem Messestand nicht immer schön. Dies sollte man bereits im Standdesign berücksichtigen.

  • Vorteil: Niedrigerer Preis, auch durch die Einsparung der Verlegung
  • Nachteil: Verlegung der Leitungen, Sichtbarkeit der Leitungen

 

Fazit: Messe ist teuer - Teil 2

  • Fernwirkung muss leider erkauft werden
  • Die Möglichkeiten der Fernwirkung sind nahezu unbegrenzt

Sie wollen Ihre Messestandkosten reduzieren?

Mehr über Kostenreduzierung >>

Infos zum RocketExpo Blog Artikel Autor:

Dirk Jansen

Dirk Jansen

Dirk ist studierter Dipl.-Ing. von der FH Aachen Architektur und seit 2013 bei der WWM als Senior Projektmanager. Er liebt das Reisen in ferne Länder, ob es Israel, Kanada oder Asien ist – andere Lebensweisen und andere Ansichten sind bei ihm immer willkommen. Diese Offenheit bringt er in seine Konzeptionen und Lösungswege für den Kunden gerne ein.

Alle Artikel von Dirk Jansen